Nervenschmerzen. Diese können an unterschiedlichen Stellen im Körper auftreten. Häufig äußern sie sich zum Beispiel in Form von (chronischen) Nacken- oder Rückenschmerzen oder muskelkaterähnlichen Schmerzen. Nervenschmerzen können aber auch von unangenehmem Kribbeln und Brennen oder Taubheitsgefühlen in Beinen und Füßen begleitet werden, z. B. bei Diabetikern.

Wie wirken Restaxil Tropfen? In den Arzneitropfen steckt die Kraft aus fünf ausgewählten Arzneipflanzen:

  • Spigelia anthelmia (Wurmkraut),
  • Iris versicolor (Verschiedenfarbige Schwertlilie),
  • Gelsemium sempervirens (Carolina-Jasmin),
  • Cimicifuga racemosa (Traubensilberkerze) und
  • Cyclamen purpurascens (Europäisches Alpenveilchen).

Die Wirkstoffe wurden gemäß dem Ähnlichkeitsprinzip auf die zu behandelnden Nervenschmerzen abgestimmt. Das heißt: In unverdünnter Form können sie die typischen Krankheitssymptome auslösen. In spezieller Dosierung, wie in Restaxil, bewirken sie allerdings genau das Gegenteil – sie bekämpfen die Nervenschmerzen!

 

Restaxil Tropfen. Wirkstoffe: Gelsemium sempervirens Dil. D2, Spigelia anthelmia Dil. D2, Iris versicolor Dil. D2, Cyclamen purpurascens Dil. D3, Cimicifuga racemosa Dil. D2. Homöopathische Arzneispezialität bei Nervenschmerzen und Kopfschmerzen. www.restaxil.at • Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker.