Stratifizierte Arzneimitteltherapie!

Stratifizierte Arzneimitteltherapie!

Willkommen in einem neuen Zeitalter !

Maßgeschneiderte Therapien !

Unwirksamkeiten vermeiden!

Dosierungen individuell anpassen!

Nebenwirkungen minimieren !

Das ist ab sofort möglich !

Was wär die Medizin ohne Arzneimittel? Aber werden Arzneimittel heute wirklich optimal eingesetzt? Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum manche Menschen bei der Einnahme unangenehme Nebenwirkungen haben und andere nicht? Welchen Einflüssen unterliegt der Körper, dass Menschen so unterschiedlich auf Arzneimittel reagieren.?

Wenn Menschen die selben Wirkstoffe verordnet bekommen und dann doch in unterschiedlicher Art und Weise reagieren, dann liegt es nicht an den Wirkstoffen, sondern daran wie die Wirkstoffe im Körper aufgenommen, transportiert, verteilt – so an den Wirkort gelangen, und letztendlich ab und umgebaut werden, dass sie wieder ausgeschieden werden können . Diese Vorgänge sind vom Vorhandensein und der Funktion von Enzymen und Transportproteinen, den “Werkzeugen” des Stoffwechsels, abhängig.

Alle Menschen sind grundsätzlich gleich, haben Mund, Nase, Augen, Arme, Beine und Organe wie Leber, Nieren und Herz. Und dennoch unterscheiden sich Menschen z.B. in Haut- oder Augenfarbe. Auch bei den Werkzeugen des Stoffwechsel, den Enzymen, gibt es unterschiedliche Ausprägungen . Diese Unterschiede zwischen den Menschen beruhen auf  kleinen Abweichungen des genetischen Bauplans, der DNA, die in jeder Körperzelle vorhanden ist. Mit modernen Analysenmethoden ist die Wissenschaft heute in der Lage mittels eines einfachen Speicheltest, diese Änderungen im Bauplan der Enzyme des Stoffwechsels zu bestimmen.

Diese Abweichungen im Bauplan werden Mutationen genannt, und sind eigentlich ein ganz natürlicher Vorgang, ohne den es keine Evolution gäbe. Weil sich unser Bauplan im Laufe der Zeit immer wieder leicht verändert hat, sind wir zu dem geworden, war wie heute sind. Unser genetischer Bauplan besteht aus ca. 3 Milliarden “Buchstaben” ungefähr 3 Millionen dieser Buchstaben sind variabel und kommen nicht bei allen Menschen gleich vor. Ca. 100 dieser variablen Stellen des genetischen Bauplans haben Auswirkungen auf die Arzneimitteltherapie. So kann der Bauplan derart verändert sein, dass Enzyme nur eingeschränkt ihre Funktion ausüben können oder ihre Aufgabe überhaupt nicht ausführen können. Es gibt auch den Fall, dass ein Enzym durch Veränderungen des Bauplans sogar besser funktioniert.

Durch gezielte Dosisanpassung oder das Ausweichen auf einen alternativen Wirkstoff, der nicht von Mutationen betroffen ist, kann man genetisch bedingte Unwirksamkeiten oder Unverträglichkeiten verhindern. Die Möglichkeit, alle Informationen, die sich für den Wirkstoff aus dem genetischen Profil ergeben, zu nutzten, bietet die  bestmögliche medikamentöse Behandlung, die uns zum jetzigen Zeitpunkt zur Verfügung steht.